SkiBoLa in Splügen
2016

Die Anreise am Samstag verlief fast reibungslos, nur einige Male standen wir im Stau. Um etwa drei Uhr nachmittags kamen wir im verschneiten Splügen an. Das Einrichten der Zimmer ging fix und die Kinder lebten sich schnell ein. Das Z’nacht war wie immer der Hit und abends spielten wir Kennenlernspiele.

Am Sonntag war um 7.30 Tagwach und gegen 9 Uhr hiess es dann: „Ab auf die Piste!“. Aufgrund des schlechten Wetters war die Sicht erschwert und damit das Fahren nicht so spassig. Wir haben uns aber tapfer durchgeschlagen, denn zu Hause erwartete uns eine warme Dusche und ein Zvieri. Am Abend konnten sich die Kinder an diversen Kartenspielen und sonstigen Gesellschaftsspielen amüsieren.

Der zweite Tag auf Board und Ski begann mit besserem Wetter als am Sonntag. Gegen Mittag wurde der Wind wieder stärker, wodurch wir uns jedoch nicht unterkriegen liessen. Die Stimmung erreichte mit dem Abendprogramm den Höhepunkt. Wir mussten in vier Gruppen Burgen aus Schnee bauen, um eine Fackel zu schützen. Das Ziel war, die Fackeln der anderen Gruppen mit Schneebällen zu löschen.

Dienstag war der Wind noch viel stärker als am Vortag und alle Gruppen waren relativ früh wieder zurück im Lagerhaus. Am Abend wurde eine kleine Disco geschmissen und zum Dessert gab es Schokicrème.

Am Mittwoch war unser freier Tag. Wir durften ausschlafen und einen ausgiebigen Brunch geniessen. Um die Mittagszeit wurde ein Aufräumwettbewerb veranstaltet. Am Nachmittag gingen …gesamten Text anzeigen

Die Anreise am Samstag verlief fast reibungslos, nur einige Male standen wir im Stau. Um etwa drei Uhr nachmittags kamen wir im verschneiten Splügen an. Das Einrichten der Zimmer ging fix und die Kinder lebten sich schnell ein. Das Z’nacht war wie immer der Hit und abends spielten wir Kennenlernspiele.

Am Sonntag war um 7.30 Tagwach und gegen 9 Uhr hiess es dann: „Ab auf die Piste!“. Aufgrund des schlechten Wetters war die Sicht erschwert und damit das Fahren nicht so spassig. Wir haben uns aber tapfer durchgeschlagen, denn zu Hause erwartete uns eine warme Dusche und ein Zvieri. Am Abend konnten sich die Kinder an diversen Kartenspielen und sonstigen Gesellschaftsspielen amüsieren.

Der zweite Tag auf Board und Ski begann mit besserem Wetter als am Sonntag. Gegen Mittag wurde der Wind wieder stärker, wodurch wir uns jedoch nicht unterkriegen liessen. Die Stimmung erreichte mit dem Abendprogramm den Höhepunkt. Wir mussten in vier Gruppen Burgen aus Schnee bauen, um eine Fackel zu schützen. Das Ziel war, die Fackeln der anderen Gruppen mit Schneebällen zu löschen.

Dienstag war der Wind noch viel stärker als am Vortag und alle Gruppen waren relativ früh wieder zurück im Lagerhaus. Am Abend wurde eine kleine Disco geschmissen und zum Dessert gab es Schokicrème.

Am Mittwoch war unser freier Tag. Wir durften ausschlafen und einen ausgiebigen Brunch geniessen. Um die Mittagszeit wurde ein Aufräumwettbewerb veranstaltet. Am Nachmittag gingen wir gruppenweise einkaufen, während die anderen Gruppen in der Turnhalle Burgenvölkerball spielten. Um uns vom Skifahren und Boarden zu erholen, war am Abend Wellness angesagt.

Donnerstag war ein wunderschöner Tag mit viel Sonne, wenig Wind und blauem Himmel. Wir genossen es und fuhren länger als an den anderen Tagen. Am Freitag war der letzte Tag auf der Piste und den haben alle Gruppen voll und ganz ausgekostet, auch wenn nach dem Mittagessen das Wetter wieder schlechter wurde. Am Abend fand eine Pyjama-Party statt, wo wir nochmals tanzten und Spass hatten.

Am Samstag, dem Abreisetag, musste dann alles schnell gehen. Die Fahrt verlief ohne Probleme. Rast machten wir bei einem Spielplatz mit Blick auf die Berge. In Sissach angekommen, verabschiedeten wir uns alle voneinander.